Montag, 7. September 2015

Himbeerpuddingkuchen in der mittleren Ofenhexe

Ich bin ja eine kleine glüschtige Naschkatze. Und wenn ich Urlaub habe (wie jetzt gerade) fällt mir beinahe jeden Tag etwas ein auf das ich grad Lust hab.

Heute war's ein Himbeerpuddingkuchen. Den gibt's bei uns eigentlich nur, wenn ein Geburtstag ist oder sich Gäste angekündigt haben - denn für vier Personen ist der eigentlich ganz einfach zu viel.

Seit ich aber die neuen Ofenhexen von Pampered Chef zu Hause habe mach ich auch immer öfter Kuchen mit der Hälfte der Zutaten und backe sie in der mittleren Ofenhexe. Somit ist die Menge ideal für vier 'Süßmäulchen' 

Hier kommt nun das von mir angepasste Rezept



Himbeerpuddingkuchen 


140 g Mehl  (evtl.  auch etwas mehr)
65 g Zucker
65 g Butter
1 Ei
1/2 Päckchen Vanillezucker
1/4 Päckchen Backpulver

Diese Zutaten zu einem geschmeidigen Mürbteig verarbeiten. Sollte der Teig noch sehr kleben bitte noch etwas Mehl unterkneten.

Den Teig dann mit Hilfe des Teigrollers in der mittleren Ofenhexe ausrollen - dabei einen Rand hochziehen (geht ja dank der handlichen Größe des Roller hervorragend)

Dann geht es an die Füllung

1 Päckchen Vanillepuddingpulver
250 ml Milch

Daraus einen festen Pudding kochen und etwas abkühlen lassen.

1,5 Becher Schmand
1/2 EL Zitronensaft
100 g Puderzucker

unter den Pudding rühren, dann auf dem Teig in die Ofenhexe gießen.

Mit gefroren Himbeeren belegen und für


ca. 45 Minuten in den vorgeheizten Ofen
(175 Grad Celsius - den Rost so weit nach unten wie möglich)

Nach dem Backen den Kuchen noch heiß mit einem nach Packungsanleitung zubereiteten Tortenguss bestreichen so dass alle Himbeeren gut bedeckt sind.




Der Kuchen schmeckt am Besten wenn er einen Tag vor Verzehrt gebacken wurde ... auf alle Fälle sollte er gut ausgekühlt sein bevor er angeschnitten wird.

Gutes Gelingen!!

Printfriendly